Wo kommst Du her…?

von Gerard Velthaus

Gerard Velthaus (1890 – 1948) ist wahrscheinlich 1923 von Papenburg in die USA ausgewandert und zwar mit der S.S. Bremen, Norddeutscher Lloyd, 7. April 1923, Bremen – New York. 

Im Norden Deutschlands, an der Wasserkant,
Wo‘s Emsland grenzt an‘s flache Friesenland,
Wo Torf wird gegraben in sumpfigen Mooren,
– Dort komme ich her – da bin ich geboren!

Wo Kanäle sich winden durch die Stadt,
Wo ein jeder sein eig‘nes Häuschen hat,
Wo der Muttschiffer “treidelt“ seinen Kahn
Und die Frau kommandiert als Steuermann,

Wo “Kipp Kapp Kögel“ schallt von Kindermund,
Wenn tausend Lämpchen in früher Abendstund
Verwandeln den Ort in ein Lichtermeer,
Das ist meine Heimat, dort komme ich her!

Wo Windmühlen wetteifern mit einand‘
Und Schafe weiden an Kanales Rand,
Wo die Bittprozession zieht über‘s Land,
Zu erfleh‘n Gottes Seg‘n für der Saaten Stand,

Wo‘s Heidekraut blüht in herrlicher Pracht,
Wo die Nachtigall schlägt in Sommersnacht,
Wo der Kuckuck ruft und die Lerche singt
Und sich dabei ‘gen Himmel schwingt,

Wo die Gläubigen folgen in christlichem Sinn
Ihren Toten zu Fuße zum Friedhofe hin,
Und wo Glockengeläut macht den Bürgern bekannt,
Dass der Blitz hat gezündet und ein Haus steht in Brand,

Wo Kreuze an den Wegen steh‘n
Und viele noch in Holzschuh‘n gehn,
Wo jeder schlägt sich ehrlich durch,
– Dort komm‘ ich her – von Papenburg.

n
n
n
Quelle: Papenburger Bildchronik von Bernhard Stubbe, 1978

Kipp Kapp Kögel

Kipp Kapp Kögel
Sünner Martins Vögel.
Hier waohnt de rieke Mann,
de us wall wat gäven kann.
Väle schöll he gäven,
lange schöll he läven.
Nu laot us nich to lange staohn,
wi möt noch’n Hüsken wieder gaohn.

Papenburg is ‘ne grote Stadt,
dor krieget alle Kinner wat.
Krie’we ook wat? Krie’we ook wat?
Krie’we ook wat in usen Sack?

Wiedersehen bis tauken Joahr!

Kipp Kapp Kögel (farbige Papierlaterne)

Kipp Kapp Kögel
Dem Heiligen Martin seine Vögel.
Hier wohnt ein reicher Mann,
Der uns wohl was geben kann.
Viel soll er geben,
Lange soll er leben.
Nun lasst uns nicht so lange stehen,
Wir wollen noch ein Häuschen weiter gehen.

Papenburg ist ‘ne große Stadt,
da bekommen alle Kinder was.
Bekommen wir auch etwas?
Bekommen wir auch was in unseren Sack?

Auf Wiedersehen bis zum nächsten Jahr!