Aktuelles Von-Velen-Anlage, Oktober 2018

Muttschiff “Angela” von zwei Museumswarten des Vereins saniert

Das neben dem Papenbörger Hus liegende hölzerne Muttschiff “Angela” wird zurzeit repariert und winterfest gemacht. Seit 2010 liegt das historische Schiff quasi im Trockendock. Viele Jahre hatte es im Splittingkanal vor der Von-Velen-Anlage vor Anker gelegen. Doch schon da zeigten sich immer mehr Schadstellen, die nicht mehr zu reparieren waren. Demzufolge wurde es aus seinem eigentlichen Element, dem Wasser, gehoben und, nunmehr auf Eichenbalken liegend, für die vielen Gäste der Von-Velen-Anlage als Zeuge einer fast vergessenen Vergangenheit zugänglich gemacht. An seiner Stelle liegt heute das Muttschiff “Therese”, ein aus Eisen und Stahl gefertigter Nachbau. Muttschiffe fuhren als typische Plattbodenschiffe noch bis in die 60 er Jahre des letzten Jahrhunderts, häufig mannshoch mit Torf beladen, auf den Kanälen der Stadt Papenburg in Richtung Ems. Sie bildeten sozusagen das Rückgrat der industriellen Torfwirtschaft.
Doch auch im “Trockendock” nagte der Zahn der Zeit am Muttschiff “Angela”. Besonders das Deck und der Kajütenaufbau litten unter dem Wetter. Regen, Sonne, Schnee und Eis setzten ihm zu. Eine großflächige Reparatur wurde zwingend notwendig. Doch wer sollte und vor allem konnte das machen. Die zwei Museumswarte des Vereins Papenbörger Hus e.V., Hans Josef Meyer und Jörg Jansen, zeigten Interesse daran und machten sich mit großem Elan und viel handwerklichem Sachverstand an die Arbeit. Da wurde getüftelt, an alte Handwerkstechniken erinnert, geforscht und mit großem Mut abgebaut und erneuert. Inzwischen ist fast alles fertig. Noch einige Spachtelarbeiten sind zu erledigen und der Farbanstrich ist zu erneuern. Der Verein Papenbörger Hus e.V. ist seinen beiden Mitarbeitern für ihr großes Engagement äußerst dankbar, haben sie doch ein altes, historisches Schiff vor dem Verfall gerettet und der Nachwelt erhalten. 

Muttschiff “Angela” vor und während der Sanierung